News Januar

Kommt sie doch noch, die Bürgerversicherung?

Es kristallisiert sich immer mehr heraus, dass die SPD die sogenannte Bürgerversicherung zur
Bedingung für den Eintritt in eine neuerliche Große Koalition macht. Die Union sträubt sich gegen die
Idee. Was würde die Einführung einer einheitlichen Krankenversicherung für alle bedeuten?
Ein Hauptgrund für die SPD-Forderung liegt in der Ungleichbehandlung von Privat- und
Kassenpatienten, die von vielen Menschen als ungerecht empfunden wird. Damit wäre es allerdings
bei einer Bürgerversicherung nicht vorbei. Die Erfahrungen anderer Länder zeigen: Wer es sich
leisten kann, schließt eine Zusatzversicherung ab, zum Beispiel für Chefarztbehandlung. Dem
allgemeinen Gerechtigkeitsempfinden würde es allerdings entgegenkommen, dass viele (gut
verdienende) Privatpatienten höhere Beiträge zahlen müssten als heute.
Auf der anderen Seite würde sich für viele, vor allem ältere Privatpatienten, denen ihre
Versicherungsprämien zu hoch sind, eine Wechselmöglichkeit in die Bürgerversicherung eröffnen.
Und dass die privaten Prämien steigen würden, kann als sicher gelten, da keine jungen, gesünderen
Kunden mehr ins Versichertenkollektiv nachrücken könnten. Nicht steigen, sondern eher sinken
würde dagegen das Versorgungsniveau, wie die Ärzteschaft warnt: Privatpatienten bringen den
Praxen durchschnittlich mehr ein und finanzieren damit überproportional beispielsweise die
Ausstattung. Von den Hightech-Geräten und -Verfahren profitieren am Ende aber alle Patienten.

Was vom Bitcoin-Boom zu halten ist

Die Medien quellen dieser Tage über vor Wenn-dann-Rechnungen à la: Hätte man 2010 schlappe 100
Dollar in die Digitalwährung Bitcoin investiert, wäre man heute Multimillionär mit einem Vermögen
von über 70 Millionen Dollar. Auch viele normale Bürger stellen sich mittlerweile die Frage: Verpasse
ich etwas? Wenn ein – vor Kurzem noch unvorstellbarer – Kurs von 20.000 Dollar möglich ist, warum
nicht auch einer von 100.000? Oder von einer Million?
Klar ist: Ein Bitcoin-Investment ist hochriskant, denn die weitere Kursentwicklung lässt sich nicht
annähernd prognostizieren. Wer dennoch einsteigt, sollte einen Totalverlust verkraften können.
Damit ist das Investment für Durchschnittsanleger eher ungeeignet.
Dennoch dürfte diese Art der Kryptowährung jenseits von (Noten-)Banken in Zukunft wichtiger
werden – auch wenn die Bitcoin-Blase platzen sollte. Denn das System ist prinzipiell günstiger und
schneller als der klassische Geldtransfer. Über 1.300 digitale Alternativwährungen gibt es bereits.
Durch die Blockchain-Technologie sind sie fälschungssicher und funktionieren anonym.

Die Lebensversicherung braucht Beratung

Große Hoffnungen – oder je nach Sichtweise: Befürchtungen – wurden an den digitalen
Direktvertrieb von Versicherungen geknüpft. Schließlich gehören mehr und mehr Kunden zu den
„Digital Natives“, sind also mit dem Internet als selbstverständlichem Alltagsinstrument
aufgewachsen.
Wie jedoch eine aktuelle Studie des Beratungsunternehmens Willis Towers Watson für den Bereich
Lebensversicherung (LV) zeigt, wollen die Kunden gar nicht in Massen über Vergleichsportale und bei
Online-Direktversicherern abschließen. Vielmehr erlebte dieser Vertriebsweg jüngst einen
„dramatischen Einbruch“, wie Studienleiter Ulrich Wiesenewsky zusammenfasst. Der
Direktversicherer-Anteil am LV-Neugeschäft schrumpfte gegenüber dem Vorjahr um ein sattes
Viertel. In den letzten drei Jahren ging er damit um 40 Prozent zurück.
Die Studienautoren haben auch eine schlüssige Erklärung für die Online-Zurückhaltung der Kunden
parat: „In der Lebensversicherung müssen Produkte meist ein Leben lang halten und die Angebote
sind komplex und erklärungsbedürftig.“

Bulle oder Bär: Wie könnte das neue Jahr an den Börsen laufen?

2017 war ein außerordentlich erfreuliches Jahr für die Anleger. Die Indizes jagten von einem Rekord
zum nächsten. Auch deshalb sehen Börsenexperten nicht mehr viel Luft nach oben. Vielmehr kann
man die Gewinne des frisch angebrochenen Jahres schon als weitgehend eingepreist betrachten.
2018 könnten sich die Märkte daher eher seitwärts bewegen. Aufgrund der guten Konjunkturdaten
kann ein größerer Kurseinbruch immerhin als unwahrscheinlich gelten – zumindest solange keine
politischen Erdbeben auftreten. Kandidaten, die als Auslöser dafür infrage kommen, gibt es leider
einige, ohne dass Namen genannt werden müssen.
Nicht zu vergessen ist natürlich auch die Psychologie: Unter den Marktteilnehmern herrscht eine
gewisse Nervosität, denn der Bullenmarkt hält schon ungewöhnlich lange an. Erst einmal seit dem
Zweiten Weltkrieg gab es eine so lange Aufwärtsphase. Das spricht für eine Korrektur in absehbarer
Zeit, ebenso wie das hohe Kurs-Gewinn-Verhältnis so mancher Titel. Solange die Konjunktur in den
maßgeblichen Ländern weiterhin rund läuft, ist damit jedoch eher nicht zu rechnen.

Krankentagegeld darf nicht wegen geringeren Einkommens gekürzt werden

Private Krankenversicherungen dürfen das an ihre Versicherten gezahlte Krankentagegeld nicht mit
der Begründung reduzieren, dass das Versicherteneinkommen niedriger liegt als bei Vertragsschluss.
Diese Praxis war lange Jahre üblich, auch wenn der Versicherte entsprechend höhere Prämien für
sein Krankentagegeld geleistet hatte. 2016 schließlich verbot der Bundesgerichtshof derartige
Klauseln.
Offenbar finden sie sich jedoch bis heute in manchen Verträgen. Sieben private Krankenversicherer
wurden deshalb kürzlich vom Bund der Versicherten (BdV) abgemahnt, der allerdings keine
konkreten Unternehmen benannte. Die Reaktion auf die Abmahnungen bezeichnet der BdV als
„nicht akzeptabel“. Während manche Versicherer gar nicht reagierten, hätten andere zwar
Unterlassungserklärungen abgegeben, diese aber zu ihren Gunsten formuliert. Daher prüfe der BdV
nun weitere rechtliche Schritte. Privatversicherte, deren Krankentagegeld mit der oben genannten
Begründung gekürzt werden soll, müssen dies jedenfalls grundsätzlich nicht hinnehmen.

 „Generation Mitte“ und Altersvorsorge: ein schwieriges Verhältnis

Den 30- bis 59-Jährigen in Deutschland geht es finanziell blendend, vier von fünf bezeichnen die
eigene Lebensqualität in einer Allensbach-Umfrage als gut oder sehr gut. Im letzten Jahr waren es
noch drei von vier. Bei einem Drittel hat sich die Finanzlage in den letzten fünf Jahren verbessert, nur
bei jedem sechsten dagegen verschlechtert. Der Anteil derjenigen, die ihren aktuellen
Lebensstandard bedroht sehen, fiel gegenüber 2016 von 40 auf 34 Prozent.
Und doch: Für die Altersvorsorge ist nach wie vor kaum Geld übrig. 62 Prozent der Befragten nannten
dies als Hauptgrund für fehlendes privates Engagement. Dabei erkennt mit 60 Prozent eine große
Mehrheit, dass das Rentensystem unzureichend ist. Fast ebenso viele wünschen sich einen Ausbau
der Förderung betrieblicher und privater Altersvorsorge. Noch ausgeprägter ist die Zustimmung zu
der Idee, sämtliche Berufsgruppen in die Finanzierung der gesetzlichen Rente einzubeziehen.

Berufsunfähigkeitsabsicherung zu teuer? Diese Tricks können helfen

Je nach Alter und Beruf kann eine gute Berufsunfähigkeitsversicherung ordentlich Geld kosten.
Verzichtbar ist sie deshalb aber nicht, da die staatliche Absicherung für diesen häufigen Fall – rund
jeder fünfte Erwerbstätige wird vor dem Rentenalter berufsunfähig – völlig unzureichend ist.
Es gibt jedoch einige Stellschrauben, mit denen sich die Prämie merklich reduzieren lässt. So kann
man beispielsweise prüfen, ob als Endalter nicht 65 statt 67 Jahre ausreicht – was durchaus einen
happigen Prämienrabatt bewirken kann. Entsprechende finanzielle Rücklagen vorausgesetzt, kann
man überdies mit dem Versicherer über eine Karenzzeit verhandeln. Die Rente würde dann erst nach
deren Ablauf fließen. Auch das bringt einen merklichen Abschlag. Nicht ganz so hoch, aber über die
Jahre ebenfalls attraktiv ist die Umstellung von monatlicher auf jährliche Zahlweise.
Der beste und wirksamste Hebel für eine günstige Berufsunfähigkeits-Police ist allerdings: der
Abschluss in jungen Jahren.

Wissenslücken hemmen deutsche Anleger

Dass die Deutschen in puncto allgemeiner Finanzbildung Nachholbedarf haben, ist ein alter Hut, seit
Jahren von vielen Seiten beklagt. Jeder Zweite hierzulande sei ein „finanzieller Analphabet“, lautet
ein Fazit einer kürzlich von GfK erstellten Studie. Wie sich die verbreiteten Wissenslücken auswirken,
wurde darin ebenfalls untersucht: Nur gut die Hälfte der Bundesbürger traut sich zu, Investments in
Aktien oder Fonds zu tätigen. Bei den jüngeren Menschen sind es sogar weniger als 40 Prozent. Mit
dem Abschluss einer privaten Altersvorsorge würden sich insgesamt immerhin drei von vier
Befragten nicht überfordert fühlen.
In diesen Zahlen dürfte eine Erklärung für die zurückhaltende Anlagekultur der Deutschen liegen. Die
parken ihr Geld nach wie vor lieber auf Sparbüchern und in vergleichbar „lukrativen“ sicheren Häfen,
als es renditestark zu investieren. Jahr für Jahr verzichten die hiesigen Anleger damit auf zig
Milliarden Euro an möglicher Rendite – die die meisten vergleichbar wohlhabenden Nationen
dankbar mitnehmen. Dabei ist bei Anlagen mit einer Verzinsung unterhalb der Inflationsrate nur
eines sicher: der reale Wertverlust. An der Börse hingegen ging es bisher auf lange Sicht immer
aufwärts.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies, der Erhebung von Daten durch Google Fonts, der Erhebung von Daten durch Google Maps, der Erhebung von Daten durch YouTube, sowie dem Tracking Ihres Nutzungsverhaltens durch Google Analytics zu. Einzelheiten zur Nutzung von Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Information nach §11 Versicherungsvermittlungsverordnung – VersVermV und §12 Finanzanlagenvermittlungsverordnung - FinVermV zum Download als PDF
Persönliche Beratung gewünscht?
Ich wünsche eine persönliche Beratung und möchte Kontakt mit einem Berater aufnehmen.

Beraten lassen
Ich verzichte auf eine persönliche Beratung und möchte mit dem Besuch der Seite fortfahren.


Fortsetzen
Gemäß neuer gesetzlicher Vorgaben (Insurance Distribution Direktive - IDD) zu Fernabsatzverträgen sind wir dazu verpflichtet, an dieser Stelle auf unsere Beratungspflicht hinzuweisen.